Wir wurden von den beiden Ladies aus dem Botanischen Salon liebevoll mit einem grünen Smoothie aus Stangensellerie, Blattsalat, Gurke und ein wenig Apfelsüße auf unser nun folgendes Abenteur in der Raw Cuisine eingestimmt. Das Tolle daran: Wir durften überall mal anfassen, mitmachen, anschauen und probieren! Erstes Learning des Tages: Sellerie rehydriert 3x mehr als Wasser!

Jana, erzähl mal, was können wir uns denn unter einem botanischen Salon vorstellen? Kurz zusammengefasst sind wir Deutschlands erste Kochschule für Detox und Wohlbefinden. Detox an sich kommt aus dem Englischen und heißt Entgiften. Das funktioniert auf zweierlei Art: Zum einen versucht man, sich nicht noch mehr Giftstoffe zuzuführen als die, denen man nicht ausweichen kann. Und zum anderen versucht man eben auch, die Giftstoffe wieder loszuwerden, die wir durch unsere heutige Ernährung ganz automatisch zu uns nehmen. Durch diese Giftstoffe der industrialisierten Landwirtschaft werden auch viele Krankheiten wie Bluthochdruck, Migräne oder ähnliches ausgelöst, weil der Körper das gar nicht mehr regenerieren kann.

Und ihr versucht jetzt den Menschen eine Brücke zu schlagen, um dieser Reinigung des Körpers wieder ein wenig näher zu kommen? Genau! Wir haben diese Kochschule gegründet, um alles ganz praktisch zu zeigen, denn man kann den Leuten viel erzählen, wenn sie es nicht selber machen, es riechen, schmecken und anfassen können, hat das keinen emotionalen Wert und bleibt nicht hängen. Und das ist die Idee: Wir bereiten mit den Teilnehmern die Speisen zu und hier und da bekommt man noch etwas dazu erklärt.

Ihr bietet das ja auch als Einführung an – zum Reinschnuppern so zu sagen? Richtig, die geht 1,5 Stunden und ich erzähle etwas über ein Thema, heute Abend ist es z.B. das Blattgrün, dass man ja auch häufig mit Detox verbindet – grüne Säfte, Smoothies und die Idee hinter der botanischen Cuisine. So wollen wir den Menschen den Einstieg in das Thema Detox, Raw Cuisine und in die botanische Küche erleichtern!

Klingt spannend! Wie können wir uns denn ein richtig guter Detoxtag vorstellen? Beim Detox, mit dem man auch richtig entgiftet, geht es ganz viel um die Getränke, grüne Smoothies, Gemüse- und Kräutersäfte. Da bereitet man sich dann für den Tag 2-3 Liter grünen Saft zu, am besten mit frischen Wildkräutern. Viele Menschen fragen sich: Aber was esse ich denn dann den ganzen Tag? Tatsächlich hat man aber gar keinen Hunger, weil der Körper zwei verschiedene Sättigungssignale aussendet. Einmal das, bei dem ich das Gefühl habe, dass mein Bauch so richtig voll ist und nichts passt mehr rein und das Gefühl, dass mein Körper alles hat, was er braucht. Wir denken immer, wir brauchen das erste Gefühlt und hier kann man sich super mal wieder auf den eigenen Körper einlassen und erleben, wie toll es sich anfühlt, sich trotzdem leicht und unbeschwert zu fühlen, weil man ja gar nicht so viel gegessen hat.

Naschen

Cracker

Wenn ich also etwas für meine Bikinifigur tun will, sollte ich also ein Detoxtag die Woche einlegen? Wir sprechen nie von sollen oder müssen, weil am Ende des Tages doch sich in seinem Körper wohlfühlen sollte und wenn man da mit einem „Müssen“-Gefühl rangeht, bringt gar nichts und macht nur schlechte Laune!

Ihr gebt ja auch Kochkurse, wie können wir uns denn das ganz praktisch vorstellen, was wir denn da zubereitet? Botanische Cuisine beinhaltet immer, dass es roh ist, eine Wildsammlung, rein pflanzlich, mono und naturbelassen und glutenfrei. Da kann man richtig tolle Sachen machen, von Cracker aus Wirsing über Wraps, Salate und auch Süßes wie Kuchen, alles Vegan, Glutenfrei und vor allem frei von Zusatzstoffen! Der botanische Salon ist dafür da, den Leuten etwas zu zeigen, was sie nicht kennen. Wir bereiten unsere Speisen in unserem Dehydrator zu, das ist ein Backofen für Niedrigtemperaturen, damit kann man Kekse und Kuchen backen, Cracker machen und so das Knusperfeeling erzeugen, das wir kennen und lieben. Gewürzt wird bei uns viel mit Miso aus der japanischen Küche.

Spannend, wie kann ich mir denn so einen Kuchen vorstellen? Der Boden kann z.B. aus gekeimtem Buchweizen, Kokosraspeln, Datteln oder Feigen bestehen – die Trockenfrüchte sind dabei der Kleber. Darauf kann man dann eine Kokusfruchtcreme geben oder mit frischen Früchten belegen. Natürlich kann man so auch einen richtig leckeren Schokokuchen machen und der ist dazu auch noch noch schneller als ein klassisch gebackener. Für uns gilt immer fresh, fresh, freshest, nur mit frischen, natürlichen Lebensmitteln kann man seinem Körper etwas Gutes tun und so können auch einige Krankheiten, die durch die Ernährung entstanden sind, geheilt werden

Weil wir uns bei Ela und Jana so wohl gefühlt haben und ganz begeistert von ihrem Konzept sind, wollen wir euch die beiden noch ein wenig näher vorstellen: Ihr könnt mit Flavour einen Einführungskurs im Botanischen Salon gewinnen! Schreibt uns einfach bis Freitag einen Kommentar unter den Artikel, warum ihr die botanische Cuisine so spannend findet und schon seit ihr bei der Verlosung dabei! Wir wünschen viel Glück!

 

Adresse: Botanischer Salon, Am Treptower Park 17, 12435 Berlin

Text: Katharina Flick / Bild: Katja Zimmermann

Join the conversation! 7 Comments

  1. Toller Artikel, wunderschöne Fotos!

    Spannend, weil: Ich bin Zucker-Junkie auf höchstem Niveau und kann mir absolut nicht vorstellen, wie ich Süße adäquat ersetzen können soll. An Apfel & Dattel glaub ich erst, wenn ich es selbst probiert habe. :))

    Antworten
  2. Ganz toller Artikel und ich bin froh, dass den Berliner nun endlich die Möglichkeit gegeben wird, sich bewusst mit dem Thema “raw” zu befassen. Letzten Endes hat der gute Herr Feuerbach es vor einigen Jahren bereits richtig erkannt: “Der Mensch ist, was er isst.” Umso wichtig ist es unserem Körper in der heutigen Zeit ein Stück Natur zurück zu geben. Ich bin gespannt, was ich von Ela und Jana lernen kann und werde definitiv einmal im Botanischen Salon vorbeischauen.

    Antworten
  3. ich wiederhole: ein grüner bikini wäre mal was – aber vielleicht färbt das zeug ja auch haare? ich ließe es drauf ankommen.

    Antworten
  4. jajajajajajaja
    bitte ICH!!!!!

    Ich hab immer schrecklichen Jieper auf süßes!!!Schlimmmmmm

    HELFT mir!!!

    Antworten
  5. Weil ich mir am Wochenende einen Entsafter gekauft habe :)

    Antworten
  6. Vielen Dank für’s mitmachen, ihr Lieben! Wir haben den Gewinner jetzt benachrichtigt. Und freuen uns auf baldige Beweisfotos :)

    Antworten

Kommentar verfassen

Category

Food, Home, Zu Gast

Tags

, , , , ,