Katharina hat für euch den ultimativen Vegan Brunchen Test gemacht und ist mit 4 Mädels an einem Sonntag in das Vegane Restaurant Kopps in Berlin Mitte einmarschiert. Da wir gerne alles selbst ausprobieren und in der Regel lange und ausgiebig frühstücken, stellten sich direkt die folgenden Fragen: Wie lange hält das Buffett stand, was kann man sich unter einem veganen Rührei vorstellen und wie lecker schmeckt Analogkäse? Unsere Truppe bestand aus der folgenden Experten-Jury: 1 Veganerin, 1 Vegetarierin und 2 Fleischesser, ein gutes Testpublikum also, um die gängigen Klischees im Kopf auszuräumen. „Ist das nicht alles furchtbar öko und teuer?“, mag dem ein oder anderen direkt durch den Kopf schießen. Bei vielen geht bei dem Wort Vegan sofort die „Nur langweiliges Gemüse-Schublade“ auf – alle Miesmacher müssen wir jedoch enttäuschen!

Ein veganer Brunch ist mindestens so aufwendig wie einer mit tierischen Produkten und kostet mit knapp 12 EUR, gemessen an Qualität und Ambiente, auch nicht mehr, als der im Café um die Ecke. Dafür können sich die Geschmacksknospen mal was ganz neues gönnen: Leckere Brotaufstriche aus allen Teilen der Welt, ob mediterran mild, asiatisch würzig oder französisch lieblich – für jeden Geschmack ist etwas dabei. Dazu gibt es jede Menge frisches Brot, verschiedene Salate und warme Gerichte wie Currys, Kartoffeln, aber auch Nudeln und Pancakes! Das einzige, was uns allen ein wenig suspekt geblieben ist, ist das Ei-freie Rührei, das entsprechend aus Tofu besteht und keinen so richtig überzeugt hat. Katharina war auch beim Analogkäse nicht unbedingt zum in die Luft springen zumute, aber dafür haben die Nachspeisen alles wieder wett gemacht! Schokoküchlein, Mousse und immer wieder Pancakes mit Apfelmus – himmlisch!

kopps brunch
Fazit: Sehr gemütlich, sehr lecker und auch was für Nicht-Veganer, die Lust haben, mal etwas neues auszuprobieren!

 

 

Text: Katharina Flick / Bilder: Katharina Flick