Tatort, Tatortküche, kochen, nachkochen, Rezept, Krimi

Der Tatort gehört zum Sonntag wie Brötchen zum Frühstück, die Krimiserie ist in Deutschland seit Jahren Kult. Die Köpfe hinter der “Tatortküche“, Astrid und Nick, sind ebenfalls Fans, außerdem kochen sie gern zusammen, da bietet es sich ja an, passend zum Schauplatz des sonntäglichen Mordes kulinarisch auszutoben und so kochen die beiden jede Woche zu jedem Tatort ein passendes Menü. Wie das genau funktioniert, verraten uns die beiden im Interview:

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, den Tatort „nach zu kochen“?

Kochen, gemütlich essen und dabei Tatort schauen – die Idee zur Tatortküche kam bei unserer typischen Sonntagabend-Tradition. Wir haben dieses Ritual dann weitergesponnen, indem wir einen wichtigen Aspekt des Tatortes in unsere Küche geholt haben: Die lokale Note. Mit regionalen Rezepten – passend zum Tatort – stimmen wir uns auf den Krimiabend ein. Diese Idee woll(t)en wir mit den vielen Tatort-Fans teilen und starteten im Februar 2014 den Blog Tatortküche.

Wonach sucht ihr die Rezepte aus?

Wir sind die letzten Jahre viel in Deutschland rumgekommen, haben Freunde und Familien, die in unterschiedlichen Ecken leben und probieren uns überall gerne durch die regionalen Speisekarten. Inzwischen kriegen wir auch Rezept- ideen von anderen Food-Bloggern oder Tatort-Fans geschickt. Aus all diesen Anregungen kreieren wir unsere eigenen Rezepte für jede Tatort- Region. Dabei ist uns wichtig, dass diese besonders einfach sind – das heißt, in der Tatortküche werden nur wenige Zutaten benötigt und die Beschreibungen der Arbeitsschritte sind leicht verständlich beschrieben.

Welches ist Euer liebstes Ermittler-Team?

Nick: Obwohl sie kulinarisch eher auf Currywurst-Buden stehen – Ballauf und Schenk aus Köln. Astrid: Borowski (Kiel) und Charlotte Lindholm (Hannover) sollten mal die Ermittlungsgrenzen Norddeutschlands überwinden und gemeinsame Sache machen – vielleicht auch mal bei einem Candle Light-Dinner.

Welche Tatort-Stadt gefällt Euch kulinarisch am Besten und warum?

Ehrlich gesagt, wir haben keine Tatort-Stadt als kulinarischen Favoriten. Ob Köln, München oder Kiel – uns macht es bei jeder Stadt Spaß, Ideen für Rezepte zu suchen und diese in die Tatortküche zu bringen. Wie auch beim Tatort im Fern- sehen gilt: Die Mischung macht’s!

Ende August endet die Sommerpause, gibt es da auch bei euch Neuigkeiten?

Mit dem Tatort aus Wien endet am 31. August endlich die Sommerpause. Unserem Prinzip bleiben wir dann treu: Rechtzeitig vor jedem Tatort veröffentlichen wir das passende Rezept unter www.tatortküche.de Für Ideen zu passenden Rezepten sind wir auch für die folgende Tatort-Saison immer dankbar – also gerne her damit!

Was macht ihr im echten Leben?

Wenn Astrid nicht kocht oder Tatort schaut, dann gräbt sie ihren Garten um oder verbringt ihre Zeit in Hamburger Cafés. Wenn Nick nicht kocht oder Tatort schaut, dann reist und fotografiert er gerne.

Text: Katharina Flick / Bilder: Tatortküche