In Deutschland wird seit Jahrzehnten der Kaffee traditionell als Filterkaffee serviert. Inzwischen hat ihm jedoch der Cappuccino den Rang abgelaufen. 15,8% der Deutschen trinken einmal pro Woche einen Cappuccino, seinen Namen hat er übrigens dem Wiener Kapuziner zu verdanken, auf dem die italienische Variante basiert. Ein guter Grund also, sich die verschiedenen Kaffeespezialitäten einmal genauer anzuschauen!

Wie der Kaffee nach professioneller Barista-Art zubereitet wird, zeigt uns der gebürtige Dortmunder Moritz Wunderlich in seinem gleichnamigem Berliner Café in der Kopenhagener Strasse. Die erste eigene Maschine zu Hause machte ihn zum leidenschaftlichen Kaffeeliebhaber und Spezialisten im Freundeskreis. Ab da war klar: Er macht etwas mit Kaffee. Seit 2011 hat er das kleine gemütliche Café im Prenzlauer Berg und liebt seinen Job. Dabei schwört er auf handgehebelten, neopolitanischen Kaffee, den er seinen Kunden empfiehlt. Er ist eine Persönlichkeit im Laden und viele kommen wegen ihm hierher:

“90 % der Gäste nehmen dasselbe Kaffeegetränk – nur die Zuckergewohnheiten jedes Einzelnen kann ich mir nicht merken.”

Der Cappuccino ist für Moritz die Königsdisziplin und den verziert er auch besonders gekonnt. Wer vorbeigehen möchte, das Cafe Wunderlich findet man in der Kopenhagener Strasse 7 im Prenzlauer Berg.

Kaffeespezialitäten

Cappuccino
Der Cappuccino ist der Liebling unter den Kaffeespezialitäten. Bei seiner Zubereitung wird ein einfacher Espresso gebrüht und in die Cappucino-Tasse gegeben. Dazu wird warme Milch geschäumt und zu gleichen Teilen Espresso, Milch und Milchschaum eingefüllt.

Latte Macchiato
Der Latte Macciatto wird wie der Cappuccino mit Espresso zubereitet. Ein wesentlicher Unterschied ist, dass die Milch wesentlich stärker aufgeschäumt wird, sodass ein fester Schaum entsteht. Zuerst wird die warme Milch mit der luftigen Milchhaube eingefüllt, dann vorsichtig der heiße Espresso in das Glas gegeben. Da der Espresso wärmer ist als die Milch, aber schwerer als der luftige Schaum, bleibt er als dunkle Schicht dazwischen stehen, wodurch der besondere Look entsteht.

Milchkaffee
Der Milchkaffee wird als einziger mit normalem Filterkaffee zubereitet, dabei wird der Kaffee zu gleichen Teilen mit warmer Milch gemischt. Meist wird er in großen Tassen serviert.

Espresso Macchiato
Ein Espresso Macchiatto wird wie ein Cappuccino zubereitet, nur mit wesentlich kleineren Mengen direkt im Espressotäschen.

Zubereitungsarten

Für noch mehr Insiderwissen zum Thema Kaffee habe wir noch einmal die gängigsten Zubereitungsarten für euch zusammengefasst.

Filter-Methode
Klassisch deutsch: Diese Methode haben wir Frau Melitta Benz zu verdanken, die auf die Idee mit dem Filterpapier kam. Das Kaffeepulver wird in den Papierfilter gefüllt und langsam mit heißem Wasser übergossen. So entsteht ein sehr sanftes Kaffeearoma und der typisch deutsche Filterkaffee, den es bei Oma Sonntags zum Apfelkuchen gibt.

French Press
Die French Press wird auf Deutsch mit dem wenig attraktiven Wort Presstempelkanne umschrieben, im Original kommt das Verfahren jedoch aus Frankreich. Bei der French Press wird Kaffee in eine Glaskanne gefüllt und mit sprudelnd heißem Wasser übergossen. Nach 3-6 Minuten wird der Kaffee mit einem „Stempel“, in dem ein feines Sieb eingesetzt ist, nach unten gedrückt, übrig bleibt feinster Kaffeegeschmack.

Italian Press
In den unteren Behälter wird kaltes Wasser gefüllt, darüber sitzt ein kleiner Filter, in den der Kaffee gefüllt wird, obendrauf wird ein weiterer Behälter mit Ausguss montiert. Die Kanne wird nun direkt auf den Herd gestellt und mit Aufkochen des Wassers kocht auch der Kaffee. Sehr aromatisch, für einen Espresso müssen jedoch auch entsprechende Bohnen eingefüllt werden. Espresso unterscheidet sich von Kaffee durch die Röstung der Bohnen. Die Röstdauer beim Espresso ist länger.

Wer jetzt so richtig Lust auf eine Tasse guten Kaffee bekommen hat, hat Glück gehabt, wir verlosen 1 Paket fantastischen Kaffee von Coffeecircle! Dazu müsst ihr uns nur verraten, was ihr am liebsten zu eurem Kaffee geniesst!

Text: Katharina Flick, Bilder: Katja Zimmermann

Join the conversation! 3 Comments

  1. Eine gute dunkle Praline zum Espresso Machiato….das ist das höchste Glück !

    Antworten
  2. Am liebsten trinke ich meinen Kaffee morgens vor der Frühschicht. Da brauch ich auch noch nichts dazu, sondern genieße nur den Duft der langsam die ganze Küche erfüllt. Nachmittags darfs dann gerne auch ein bisschen süß sein. Keks, Kuchen oder was es sonst noch so gibt. Über das Kaffee-Paket würde ich mich riesig freuen!

    Antworten
  3. Danke für eure super Ideen, wir schreiben der Gewinnerin eine persönliche E-Mail und freuen uns natürlich riesig, wenn ihr uns ein Foto von eurem Kaffeepäkchen schickt. Lieben Gruß! K&K

    Antworten

Kommentar verfassen

Category

Food, Home, Rezepte

Tags

, , ,