Zypern, kulinarische, weltreise

Katharina hat sich mit Gast-Fotografin Anja einmal über die Insel Zypern geschlemmt und euch natürlich auch das ein oder andere Rezept mitgebracht!


Kulinarisches Zypern
Zypern ist eines der wenigen Länder im Europäischen Raum, wo Bananen wachsen. Sie sind klein, süss und lecker – Unser Fazit: Unbedingt probieren! Außerdem: Nur auf Zypern wächst Kolokasi, das Gemüse schmeckt ein wenig wie Kartoffel. Wir haben den Marktverkäufer gefragt wie man sie am besten zubereitet: Um die Knolle zu essen, sollte sie erst gereinigt werden – nicht waschen! Serviert wird sie am besten mit Tomaten, Artischocke, Sellerie und Schweinefleisch. Außerdem typisch Zypern: Halloumi, Minze & Koriander, frische Salate, gegrilltes Fleisch & Calamaris, Souflaki & Köfte, Olivenbrot und Hummus.

Das Nationalgetränk: Brandy Sour
Der Sage nach wollte ein muslimischer König unbedingt Alkohol trinken, um dies zu verschleiern, vermischte er den Brandy so lange mit Zitronensaft, Zucker, Angostura Bitter und Sprudelwasser, bis man den Alkohol weder riechen noch schmecken konnte. Die Rezeptur ist bis heute die gleiche und der Drink zypriotisches Nationalgetränk.

Essen mit Freunden: Mezze
Ein traditionelles Mezze Essen umfasst bis zu 20 kleine Gerichte, diese werden wie spanische Tapas serviert, allerdings sucht man nicht individuell aus, sondern jedes Restaurant hat seine eigenen Abfolgen und am Ende landet einfach alles auf dem Tisch. Zunächst kommen verschiedene Dipps, Humus, Salate mit Pita Brot. Dann folgen verschiedene Vorspeisen wie weiße, rote und grüne Bohnen, Linsen und Gemüsegerichte. Als Hauptspeise Lammkoteletts, Souflaki, Bulgur, frisch geschnittene Rosmarin Pommes und schliesslich folgt ein Nachtisch, z.B. getränkter Orangenkuchen oder frittierte Teigbällchen mit Eis und Honig. Jedes Restaurant stellt seine eigenen Mezze Spezialitäten zusammen. Das Essen ist urgemütlich, gesellig und macht Spass. Tipp: Es gibt so viel zu probieren, daher am Brot sparen, sonst ist am Ende kein Platz mehr für die Souflaki Spiesse und das wäre nun wirklich schade!

Zypriotischer Wein
Wir haben ein kleines Weingut in der Nähe von Paphos besucht, dort werden pro Jahr 4 Rotweine, 2 Weisse und ein Rosé abgefüllt. Wer sich schon die ganze Zeit gefragt hat, welchen Wein man wohl zu den abwechslungsreichen Mezze trinkt, lautet die pragmatische Antwort des Winzers: Rosé! In unserem Fall einen sehr dunklen, schon fast pinkfarbenen, der aus 80% Shiraz, 20% Saubignon Blanc hergestellt wird.
Besonders schön: Die Winzer arbeiten auch mit sehr alten Rebsorten wie Spourtiko, Yannoudi und versuchen, sie wieder zu etablieren. Es dauert 4 Jahre bis die Trauben reif genug sind, um daraus Wein zu machen – in ca 5 Jahren können wir also den ersten Wein dieser alten Trauben probieren.

Kochkurs: Zuhause bei Grossmutter Maria
Wir durften bei Maria, der Grossmutter eines kleinen Hauses, in dem wir zum Essen eingeladen waren, einen kleinen Kochkurs machen und lernten, wie man einen sehr fettigen, unglaublich leckeren Nachtisch ganz einfach selbst herstellt.

Für den Teig braucht ihr: Olivenöl, Mehl, Ei
Alles miteinander verkneten. Eine etwa Handteller große Portion entnehmen und mit dem Nudelholz flach ausrollen. Nun Olivenöl, Zucker, Zimt darüber geben, zur Tasche falten, ein wenig stehen lassen und schliesslich frittieren.

Jep. Ist nix für schwache Nerven, aber typisch zypriotisch!

Anreise:

Mit der Germania nonstop von Berlin, Düsseldorf, Erfurt und Hamburg nach Paphos sowie von München nach Larnaca.

Übernachten:

ZENING Öko-Gardening & Yoga Klassen
Wer Lust auf ein besonderes Hotel hat, sollte im Zening einchecken. Hier kann man Körper, Geist und Geschmacksnerven etwas gutes tun. Mehr als 4 Mal am Tag geben indische Lehrer Yoga-Stunden, danach kann man sich im herrlichen Spa erholen oder an der Saftbar einen Drink mit Blick über die Hügel geniessen. Besonders schön: Das Hotel hat einen eigenen Garten, wo man sich je nach Jahreszeit beim Öko-Gardening sein eigenes Gemüse fürs Abendbrot ziehen kann.

Text: Katharina Flick, Fotos : Katharina Flick & Anja Karboul

Join the conversation! 1 Comment

  1. […] die meisten von uns, der aufmerksame Leser kennt Meze außerdem aus unserem kulinarischen Stop in Zypern. Aber auch in Istanbul sind diese Kleinigkeiten eine große Sache. Hier empfehlen wir auf jeden […]

    Antworten

Kommentar verfassen

Category

Food, Home