IMG_53321

Vom 01.- 07. Juni öffnen wieder zahlreiche Lokale in der ganzen Stadt für die Berlin Restaurant Week ihre Tore. Die Idee: Für 20 EUR bekommt man ein extra kredenztes Dreigängemenu. So kann man sich nicht nur einmal durch die Stadt, sondern durch ganze Länder, Geschmacksfelder und kulinarische Herausforderungen schlemmen und jede Menge Neues kennenlernen. Wir möchten euch drei der teilnehmenden Restaurants einmal genauer vorstellen. Alle weiteren findet ihr auf der Seite der Berlin Restaurant Week

Föllerei

Föllerei, Neukölln

Die Föllerei ist nach ihrer Inhaberin Christiane Föll benannt, diese kocht im wunderschönen Neukölln nach Lust und Laune und mit viel Herzblut deutsch-französische Speisen. Wichtig dabei: Alle Zutaten kommen aus ökologischem Anbau, das Fleisch aus artgerechter Haltung und selbst das Bier ist bio. Bei der Berlin Restaurant Week präsentiert die Föllerei so auch eine elegante Mischung aus französischer Cuisine und deutscher Hausmannskost.

Vorspeise: Millefeuille mit Zucchinimousse, karamellisierten Zwiebeln & Rotwein Sauce

Hauptgericht: Königsberger Klopse in Kapernsauce, Bouillon- Kartoffeln & Rote Beete-Apfel Salat

Nachtisch: Ravioli d´Ananas mit Himbeeren & Vanilleeis

Föllerei 
Weichselstraße 30
12045 Berlin
Telefon: (0 30) 60930276
www.foellerei.de/

platzdoch

platzdoch, Kreuzberg

Das platzdoch ist ein kleiner feiner Kochclub, betrieben von den Slowakinnen Vanda Molnár und Silvia Pintérová. Die beiden sind seit 20 Jahren befreundet und teilen eine Leidenschaft: Das Essen aus ihrer Heimat. Dieses wollen sie Interessierten in ihrem Kochclub näher bringen, darüber erzählen und natürlich vor allem: Sie probieren lassen. Wer also Lust hat, aus fremden Töpfen zu naschen, ist hier genau richtig aufgehoben.

Vorspeise: Wildkräutersalat mit Bryndza (nicht pasteurisierter Schafskäse/ Slow Food Produkt aus der Ost-Slowakei)

Hauptgericht:  Fisch-Perkelt mit Quarknudeln (Perkelt ist eine ungarische Art der Fisch oder Fleischzubereitung, die auch in der Südslowakei verbreitet ist)

vegetarische Alternative: Pirogen gefüllt mit Bryndza

Nachtisch: Grießmousse mit karamellisiertem Apfel und Schokosplittern
Als Begleitung zum Menü (im Preis inkl.): 1 Glas biodynamischer Wein aus der Süd-Slowakei (Matyas/ Pinot Blanc 2013) oder Bio-Limonade von ‚Herbert‘

platzdoch
Manteuffelstraße 48
10999 Berlin

http://platzdoch.de/

Volta

Volta, Wedding

Das Volta verspricht frisch gebrautes Bier und Barfood mit einem besonderen Twist. Dies spiegelt sich auch in der Vielfalt der Karte wider. Kleine, ausgesuchte Gerichte teilen sich den geringen Platz auf der Speisekarte. Hier zeigt die Ceviche neben dem Kimchie Pancake, was sie zu bieten hat. Kein Wunder also, dass es im Volta einen Drink zum Nachtisch gibt.

Vorspeise: Four-Tomato Salat - Gelbe, grüne, rote & schwarze Tomaten, Avocado, Radieschen, Lauchzwiebeln, Koriander, Erdnüsse & Zitrone-Sesam-Dressing

Hauptgericht:  Tango Chicken – Gegrillte Hähnchenkeule mit Bonito-Flocken, Spitzkohl, Zwiebeln, Limette, Mayonnaise & Sesam

alternativ vegan: Kimchi Pancake - Veganer Kimchi-Pfannkuchen mit Kokos-Erbsencréme, Kräutersalat, Esquites mit Daikon, Mais, Koriander & Cashewnüssen

Nachtisch:  Moscow Mule - Wodka, Ginger Beer, Gurke

Volta
Brunnenstr. 73
13355 Berlin

Telefon: 0176 77 55 64 22
www.dasvolta.com

Text: Katharina Flick, Bilder: Berlin Restaurant Week