Ella Woodward 3 -¬ Tommy Clarke

Ella Woodward wurde gerade unter die 25 einflussreichsten Personen in England gewählt. Ihr Kochbuch nach dem gleichnamigen Blog “Deliciously, Ella” ist ein Bestseller und begeistert immer mehr Leute. Sie ist zur Gallionsfigur des Clean Eatings geworden, warum und wie das alles eigentlich zustande kam, hat sie Katharina im Interview verraten.

Du hast deine Ernährungsumstellung durch eine schwere Krankheit angefangen, wie schnell hat sich denn bei dir eine Besserung gezeigt? Das ganze braucht auf jeden Fall Zeit. Ich war am Anfang super ungeduldigt, weil es manchmal Stillstand gab oder ich mir gewünscht hätte, das alles ein wenig schneller voran geht. Aber nach 2 Monaten habe ich auf jeden Fall erste Veränderungen bemerkt und nach 18 Monaten konnte ich meine Medikamente ganz absetzen.

Du stehst für gesunde Ernährung, verzichtest auf raffinierten Zucker, Gluten und ernährst dich größtenteils vegan. Schummelst du auch mal und gönnst Dir Fast Food? Ich habe absolut Momente, in denen ich über die Stränge schlage, da mache ich ein ganzes Blech mit Keksen und esse sie einfach alle auf einmal auf. Das passiert mir wie jedem anderen auch. Ich bin nicht perfekt und ernähre mich keinesfalls nur von Kohl und grünen Smoothies. Aber ich habe einfach kein Bedürfnis z.B. einen Burger zu essen, es reizt mich einfach nicht mehr. Das gleiche habe ich auch mit raffiniertem und natürlichem Zucker festgestellt. Ich habe früher super gerne Haribos gegessen und habe auch noch einmal einen probiert, aber tatsächlich schmeckt das inzwischen für mich so komisch und unnatürlich, das ich es einfach gar nicht mehr essen mag. Bis ich an dem Punkt war, hat es allerdings auch eine ganze Zeit gedauert.

Warum hast du angefangen, deine Rezepte und Ernährungsumstellung auf deinem Blog festzuhalten? Am Anfang wollte ich meinen Blog niemandem zeigen. Ich habe mich dafür richtig gehend geschämt und wollte eigentlich erst einmal nur für mich meine Ernähungsumstellung festhalten. Außerdem ging es mir zu der Zeit wirklich schlecht und eine Freundin, die schon einmal in der selben Situation war, hatte mir geraten, mir ein Hobby zu suchen. Tja und das war in meinem Fall der Blog.

Dein Blog ist heute unglaublich erfolgreich, wie kam es dazu? Nachdem sich gerade am Anfang viele meiner Freunde und Bekannten ziemlich über mich lustig gemacht haben, weil ich früher keine besonders gute Köchin war, habe ich die ersten 1-2 Monaten niemandem meine Artikel gezeigt. Als ich mich dann doch getraut habe, haben es zunächst meine Freunde gelesen und den Blog mit ihren Freunden geteilt. In den nächsten 6 Monaten hatte ich dann 900.000 Besuche auf meiner Seite und es war klar, das geht über mein persönliches Netzwerk hinaus. Das war im Sommer 2013 und da habe ich mich entschieden, einfach mal zu schauen, wo mich das ganze hinführen kann.

Inzwischen kann man Clean und Healthy Eating wohl nicht mehr als kurzlebigen Trend bezeichnen. Was glaubst du, wo das ganze hingehen wird? Ach, das sagen mir die Menschen auch heute noch immer wieder gern: Das ist ein spannender Trend, mal sehen wie lange er anhält. Jeder von uns kennt Diäten, wie z.B. die Adkins Diät, die man eher wiederwillig durchhält und dann doch wieder isst wie zuvor. Ich persönlich glaube, dass es sich mit Healthy Eating einfach anders verhält. Man entscheidet sich für eine neue Art zu essen, die man aber auf seine Art und Weise abwandeln kann. Hätte man mich vor 5 Jahren zu einem vegetarischen, glutenfreien Essen ohne raffinierten Zucker eingeladen, hätte ich ziemlich sicher abgelehnt. (lacht). Es klingt halt einfach nicht besonders sexy. Am Ende des Tages ist das aber richtig leckeres Essen, mit dem man nie wieder Kalorien zählen muss und seinem Körper was richtig gutes tun kann.

Verrätst du uns eines deiner Lieblingsrezepte?

 

Acai Bowl von Ella Woodward

1 Päckchen Tiefkühl-Acai (100 g)
1 reife Banane
2 Medjoul-Datteln
1 TL Mandelmus

1⁄2 Becher Blaubeeren (100 g)

Acai-Päckchen etwa 20 Sekunden in einen Becher kochendes Wasser legen. Sobald es anfängt zu schmelzen, das Päckchen aus dem Becher nehmen, aufschneiden und den Inhalt in den Mixer gießen.

Bananen schälen und Datteln entsteinen und zusammen mit dem Mandelmus und den Blaubeeren in den Mixer geben. Zum Schluss alles schön glatt und cremig mixen.

Text: Katharina Flick, Bild: Tommy Clarke