See in Südnorwegen

Velkommen in Süd-Norwegen, dem Ort, an dem Berge auf Seen treffen, Trolle einen eigenen Teich besitzen und Zimtbrötchen weich und saftig sind und auf der Zunge zergehen… Katharina war für euch mal wieder in kulinarischer Mission unterwegs und hat ihre 5 Must-Dos und natürlich Eats für die Telemark zusammengeschrieben.

Bites

1. Eine Schifffahrt, die ist lustig…

Katharina startete ihre Reise in Dänemark, wo sie mit Fjordline ins südliche Norwegen übersetze. Das bedeutete 4 Stunden herrliche Aussicht, Sonne pur, Wind um die Nase und einen kleinen Vorgeschmack, was uns kulinarisch in den nächsten Tagen erwartet: Fisch in allen Variationen, in großen Mengen und hervorragend zubereitet.

Scampis

Wer ein bisschen Zeit im Gepäck hat, sollte bei einem Besuch in der Telemark unbedingt per Schiff anreisen, dann ist der Weg das Ziel und man schon absolut im Urlaubsmodus, wenn man ankommt!

Hier gibt es eine kleine Übersicht zu Preise, Abfahrtshäfen und Zeiten mit der Fjordline: www.fjordline.com

2. Lokale Größen

Im südlichen Teil von Norwegen treffen Schneebedeckte Berge auf kleine Fjorde und wunderschöne Seenlandschaften. Es lohnt sich auf jeden Fall, ein paar kleine Wanderungen durch die herrliche Natur zu unternehmen. Wer Lust auf eine kleine Runde mit bester Aussicht hat, dem empfehle ich eine Fahrt mit der Krossobahnen, Nordeuropas ältester Drahtseilbahn, von dort kann man ca. 1,5-2 Stunden auf den Solstien wandern und hat einen herrlichen Blick auf den Gaustatoppen.

 

3. Hausgemachte Zimtschnecken

Ganz ganz unbedingt sollte man jemanden kennen, finden oder ansprechen, der einem echte Norwegische Zimtschnecken macht, am besten mit viel Zuckerguss und gehackten Mandeln obendrauf. In unserem Fall sind wir mit einem Schnellboot nach Jomfruland gefahren – der größten Insel im Kragerø Archipel und außerdem Teil des Gea Norwegisch Geoparks. Hier wurden wir mit kleinen Anekdoten aus dem Inselleben unterhalten und mit eben diesen wundervollen Zimtschnecken begrüßt. Mjam!!!

Zimtschnecke

4. Ein Besuch der Lindheim Bryggeri

Eigentlich lebt hier eine lange Farmer-Familientradition weiter: Riesige Obstplantagen säumen das Gelände. Doch Ingeborg und ihr Mann entschieden vor ein paar Jahren, ihre Früchte nicht mehr nur zum Verkauf und für Marmelade zu nutzen, sondern herrlich frisches Bier damit zu brauen. Inzwischen gibt es hier 50 verschiedene Sorten – sogar eine fruchtig-spritzige Berliner Weisse ist dabei!

Die beiden haben eine kleine Verkostungsstube direkt neben der Brauerei und umgeben von herrlich duftenden Obstbäumen. Und wer ein Bier zu viel probiert hat, schläft einfach in dem ausgebauten Stelz-Schuppen. Manchmal kann Gutes eben so einfach sein!

Lindheim Bryggeri, Tinghaugvegen 101, 3810 Gvarv

5. Haus am See

In den See hüpfen, mit dem Bötchen darüber schippern oder einfach vom Ufer aus träumen. Diese wunderbare Seenlandschaft geniesst man am besten im Sommer. Dann ist es in Südnorwegen bis Spätabends hell, man kann wunderbar viel an der frischen Luft unternehmen und fällt abends todmüde von so viel frischer Luft, frischem Fisch, herzlichen Gesprächen und norwegischem Bier ins Bett.

Schleuse in Südnorwegen

Fazit: Telemark ist die ideale Auszeit für alle Naturliebhaber, manchmal fühlt es sich fast ein bisschen nach Kanada an, manchmal wie die Schweiz und manchmal erinnert es an den Schwarzwald. Wären da nicht die herzlichen Norweger, ihre zauberhafte Sprache und das wunderbare Essen. In diesem Sinne: Hinfahren!

Text & Bilder: Katharina Flick